Bruhn GröheBei einem Besuch von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Geburtshaus Charlottenburg in Berlin beschrieb am Montagmorgen die Geschäftsführerin Christine Bruhn die kritische Situation der Hebammen und Geburtshäuser in Deutschland. „Über 10% aller Häuser werden zum Ende 2014 ihren Betrieb eingestellt haben, weil es keine Hebammen mehr gibt“, sagte Bruhn. Mittlerweile hätten schon traditionsreiche Häuser in Kiel und Fulda ihren Betrieb schließen müssen. „Immer mehr Hebammen verlassen aufgrund der unsicheren Perspektive die Geburtshilfe“, berichtete Bruhn. Die Häuser selber wiesen dementgegen außerordentlichen Zuspruch auf: „In Berlin werden im Schnitt 40 Prozent der Mütter abgewiesen weil die Geburtshäuser keine Kapazitäten und Personal für Entbindungen mehr haben“, erklärte die Geschäftsführerin.

Minister Gröhe versicherte den Geburtshelferinnen, dass der Gesetzgebungsprozess zum Regressverzicht noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden soll. Dieser soll die von der Einzelhaftpflichtversicherung einklagbare Schadensumme auf einen zwar hohen, aber begrenzten Betrag deckeln. Ein Regressverzicht soll dafür sorgen, dass es wieder Versicherer gibt, die ihre Leistung anbieten. Sonst droht das berufliche Aus für Geburtshaushebammen, Hausgeburtshebammen und Beleghebammen, die zusammen knapp ein Viertel aller Geburten deutschlandweit betreuen und ohne Haftpflicht nicht arbeiten dürfen.

Das Aktionsbündnis „Sichert die Hebammenarbeit“ begrüßte die Ankündigung des Ministers als einen „dringend notwendigen und längst überfälligen Schritt in die richtige Richtung“, so die Sprecherin des Aktionsbündnisses Sabine Niels: „Wenn die Wahlfreiheit für Eltern erhalten bleiben soll, darf es nun keine weiteren Verzögerungen geben“. Damit wäre aus Sicht der Hebammen die Grundlage gegeben, dass es wieder Haftpflichtversicherer für Hebammen geben kann und sich das Blatt wendet.

Twittermeldungen

2GRIMREAPER3 RT @europeu_odeio: Nicht vergessen das Ärtzen, Hebammen, Pädagogen usw. die Menschen freiwillig gemeldet haben und sich über die Prämien ge…
2mreplyretweetfavorite
mediccomm RT @Matth_Borowski: Ein besonders abscheuliches Kapitel der deutschen Geschichte: Am 18. August 1939 fordern die Nazis Hebammen, Geburtshel…
3mreplyretweetfavorite
madmaks073 RT @europeu_odeio: Nicht vergessen das Ärtzen, Hebammen, Pädagogen usw. die Menschen freiwillig gemeldet haben und sich über die Prämien ge…
4mreplyretweetfavorite

DHV Banner 200x275 Grafik